Auftragsfinanzierung

0
955

Was versteht man unter dem Begriff Auftragsfinanzierung?

Die Auftragsfinanzierung ist wie der Name schon sagt die Finanzierung von Aufträgen die ein Unternehmen erhält. Dabei geht es speziell um die Vorfinanzierung von Waren und Materialien. Die frische Liquidität die überein Auftragsfinanzierung geschaffen wird bietet dem Unternehmen die Möglichkeit auch große Aufträge oder eine Vielzahl von Aufträgen gleichzeitig anzunehmen. Diese Möglichkeit wird speziell von mittelständigen Unternehmen in Betracht gezogen. Doch auch große Unternehmen greifen teilweise auf diese Option zurück um große Projekte vorfinanzieren zu können. Der Unterschied zu einer normalen Finanzierung liegt hier in den Objekten die finanziert werden. Denn bei einer auftragsfinanzierung handelt es sich in der Regel um Verbrauchsmaterialien bzw um Waren die dem Kunden zur Verfügung gestellt werden. Somit handelt es sich nicht um eine Finanzierung von Objekten die einen gewissen Gegenwert darstellen.

Wo liegen die Vorteile?

Die Vorteile einer auftragsfinanzierung liegen ähnlich wie bei einer Wandelschuldverschreibung auch hier wieder in erster Linie bei den Zinssätzen. In der Regel befinden sich die Zinssätze im übliches Skontierungsbereich. Somit liegen diese deutlich unter einem üblichen Zinssatz der von einer Bank für ein gleich hohes Darlehen angeboten wird. Darüber hinaus ist auch die Laufzeit für die Rückzahlung variabel wählbar. Denn hier kommt es auch ganz auf den jeweiligen Auftrag drauf an der finanziert werden soll. Für jeden Auftrag wird ein bestimmtes Zeitfenster festgelegt. An diesem orientiert sich selbstverständlich auch die Rückzahlung der jeweiligen Finanzierung. Dabei ist natürlich zu beachten dass es hier Unterschiede geben kann die auf die Anzahl der Aufträge zurückzuführen ist. Ist es so dass bei der Finanzierung nur ein Auftrag für die Auftragsfinanzierung genutzt wird bzw in Frage kommt so kann das Zeitfenster deutlich präziser definiert werden. Handelt es sich bei der Auftragsfinanzierung um eine Finanzierung von mehreren Aufträgen so muss ich das Zeitfenster an verschiedenen Faktoren orientieren. Da die Auftragslänge von Auftrag zu Auftrag unterschiedlich sein kann wird in der Regel das größte Zeitfenster als Wert genutzt. So ist die Laufzeit der Rückzahlung deutlich vereinfacht. Dies ist nicht nur für das Unternehmen sondern auch für die jeweilige Bank von Vorteil. Ein weiterer Vorteil der für die Unternehmen eine wesentliche Bedeutung hat ist die Genehmigungszeit. Die Zurverfügungstellung des jeweils benötigten Kapitals kann in kürzester Zeit durchgeführt werden. Dies ist ein wesentlicher Vorteil gegenüber einem typischen Darlehen. Ebenso ist dies auch ein wichtiger Faktor zur Realisierung eines oder mehrere Aufträge. Da diese an ein festes Zeitfenster gebunden sind ist eine schnelle Auftragsfinanzierung zwingend notwendig.

Fazit zur Auftragsfinanzierung

Als Fazit zur Auftragsfinanzierung kann man hier in erster Linie festhalten dass dies eine ideale Lösung ist um größere Projekte die demnach auch deutlich mehr Profit abwerfen realisieren zu können. Des Weiteren müssen hier natürlich auch noch einmal die niedrigen Zinssätze hervorgehoben werden. Auch diese sind natürlich ein wichtiges Argument für Unternehmen um eine solche Möglichkeit in Betracht zu ziehen. gleiches gilt für den geringen Zeitaufwand für die Zurverfügungstellung des benötigten Kapitals. Dieser Faktor ist ebenso hoch zu bewerten wie der der niedrigen Zinssätze. Denn ohne eine schnelle Auftragsfinanzierung kann ein Auftrag nicht in dem gewünschten Zeitfenster realisiert werden. Dies würde zu dem Ergebnis führen dass das jeweilige Unternehmen den betreffenden Auftrag nicht zeitgemäß ausführen könnte und somit auch nicht annehmen kann. Aus diesem Grund kommen Kredite oder Darlehen mit üblichen Zinssätzen und dem üblichen zeitlichen Aufwand für Unternehmen in diesem Fall nicht in Frage.

Noch keine Stimmen.
Bitte warten...